Yoga ist für Alle oder?

Ich werde immer wieder gefragt, ob jemand der nicht so beweglich ist ins Yoga gehen kann. Die meisten „Unbeweglichen“ getrauen sich schon gar nicht in die Nähe eines Studios. Woher kommt das? Einerseits wird in der Werbung immer nur ein Klischee gezeigt von Superschlanken, die sich in komplizierten Asanas posieren (die meisten Asanas sind dann auch noch komplett falsch gestanden) und andererseits ist da der Mythos, Yoga sei nur was für Bewegliche. SCHADE!!! Denn genau das ist nicht Yoga. Yoga ist zur Ruhe kommen! Die Frage sei gestattet, ob man nur duch möglichst komplizierte Asana Praxis in die Ruhe kommt? Meine Antwort ist klar – Nein. Es braucht weder kompliziert noch verdreht zu sei. Es soll den Menschen Ruhe und Freude geben – es darf anstrengend sein aber es soll kein Turnen werden, kein Wettkampf und es sollen funktionelle Bewegungen sein. Immer mehr Leute verletzen sich im Yoga und dieser Trend ist nicht das was ich mir wünsche. Man muss die Menschen dort abholen wo sie stehen, man soll sie fördern nicht verletzen. Weniger ist manchmal mehr.

„Jeder kann zur Ruhe kommen – Jeder kann somit ins Yoga kommen“

Dies gilt auch für unsere Yoga Ausbildung, das Yoga Teacher Training. Niemand muss schon perfekt sein, wir bauen das Schritt für Schritt auf. Ein guter Yogalehrer ist kein Akrobat, sondern jemand der das Beste für seine Teilnehmer macht. Ein Yogalehrer ist gewissermassen ein Dienstleister – ein Dienst an seinem Kunden.

Beitrags-Navigation